Dienstag, 20. Februar 2018

N2 Elite & N2 Elite USB - NFC Reader/Writer Review (n2elite.com)

Struktur:
1. Überblick (mit offiziellen Funktionen)
2. Verpackung und Inhalt
3. Qualität der Hardware
4. Installation und Benutzung
5. Kompatibilität
6. Schlussergebnis

1. Überblick

Nach einer erfolgreichen Kickstarter Kampagne kam der Amiiqo auf den Markt. Ein Gerät, auf dem man bis zu 200 Backups von Amiibos in nur einem Gerät speichern kann - wechselbar mit einer Taste. Vermutlich nach einer Klage von Nintendo wurde der Amiiqo in N2 Elite umbenannt - die Funktionen sind aber identisch. Wie für Kickstarter typisch verlief die erste Zeit in der das Produkt auf dem Markt war etwas unregelmäßig. Die Software hatte Fehler, die Website wurde nur sehr unregelmäßig aktualisiert und es gab einige Lieferengpässe. Im Großen und Ganzen sollten diese Probleme jetzt behoben sein.
Neben einer App für Handys mit Android kann man zum Beschreiben des Adapters mit neuen Amiibos einen Adapter für den Computer kaufen. Laut Anleitung werden Windows und über Mono (ein .NET Ersatz) auch MacOS und Linux unterstützt.
Der N2 Elite NFC Tag wurde mir freundlicherweise von 3ds-flashcard.com bereitgestellt, vielen Dank dafür. Den USB Reader hat das N2 Elite Team gestellt; auch dafür vielen Dank.

Offizielle Funktionen des Gerätes (von der offiziellen Website):
- Speichert bis zu 200 Charaktere!
- Einfache Taste um ohne Aufwand den Charakter zu wechseln
- Sichere deine Sammelobjekte (vermutlich sind Amiibos gemeint) in wie neuem Zustand, für immer!
- Familiäres Teilen der Charaktere!
- Erstelle mehrere Speicherstände deines Lieblingscharakters!
- Spiele mehrere Spiele mit einem Charakter! (kopiere ihn einfach in 2 Amiiqo Slots!!!)
- Kompatibel mit Android

2. Verpackung und Inhalt

Die beiden Geräte kommen in getrennten, relativ unterschiedlichen Verpackungen.

Der N2 Elite NFC Tag

Der NFC Tag ist in einer Plastikschale, die von weißer Pappe mit bunten Dreiecken drauf umrandet ist. Beides zusammen ist etwas kürzer als ein New Nintendo 3DS XL und ungefähr halb so breit. Durch das durchsichtige Plastik kann man den N2 Elite sehen. Auf der Rückseite der Pappe wird das Muster fortgesetzt. Außerdem gibt es hier einen Aufkleber mit dem N2 Elite Logo um die Pappe zusammen zu halten. Hinweise auf das Herkunftsland ("Made in China") usw. fehlen.

Der N2 Elite USB Reader

Die Verpackung des USB Readers ist bis auf die Höhe ungefähr genau so groß wie die vom Tag. Allerdings handelt es sich hierbei um eine "massive" schwarze Pappschachtel. Um die ganze Packung führt ein farbiges Muster, das meiner Meinung nach besser als die Packung des NFC Tags aussieht. Das Plastik scheint außerdem mit einer Schutzschicht überzogen zu sein. Auf der vorderen Seite der Schachtel prankt ein großes N2 Elite Logo. Die Rückseite enthält dieses Mal zwei Aufdrucke: "CE" (nötig um elektrische Geräte in die EU zu importieren) und ROHS.
In der Pappschachtel befindet sich ein Einschub aus grauem Plastik, der den USB Reader und ein USB Kabel enthält. Leider bin ich nicht mehr ganz sicher welches USB Kabel ursprünglich dabei war, also gibt es davon leider kein Bild.

3. Qualität der Hardware

Der N2 Elite NFC Tag

Verglichen mit einem Amiibo ist der Tag aus schwarzem Plastik ein bisschen kleiner als der Standfuß. Der ganze Rest einer Figur fehlt. Dadurch wird er portabler aber verliert an Sammlerwert. Auf der Oberseite befindet sich ein Aufkleber mit dem N2 Elite Logo. Meiner Meinung nach hat er eine sehr merkwürdige Hintergrundfarbe. An der Unterseite gibt es eine kleine Unebenheit im Kreis, die der Taste zum Wechseln der Amiibos verschuldet ist. Sie wirkt etwas billig da nach oben und unten etwas Spiel ist. Insgesamt wirkt der Tag nicht sehr wertig aber grundsätzlich stabil.

Die Bilder der Leiterplatte stammen von einem Amiiqo - nicht von einem n2 Elite.
Wenn man die Plastikschale des Tags öffnet kommt eine schwarze Leiterplatte zum Vorschein. Auf der Oberseite sind der Taster und ein sehr kleiner Chip mit der Aufschrift "SX3". Außerdem gibt es dort drei weitere Bauteile - dem weißen Aufdruck nach zu urteilen zwei Kondensatoren und ein Widerstand. Die Unterseite enthält nur viele Leiterbahnen die im Kreis laufen um eine Spule/Schleife zu bilden. Der Chip scheint ein eigener IC zu sein - das treibt natürlich den Preis in die Höhe. Der N2 Elite NFC Tag emuliert übrigens einen NTAG 215 Chip, der in Amiibos verbaut ist. Falls du mehr über die Technik hinter dem Gerät wissen möchtest gibt es hier eine relativ ausführliche Übersicht.

Der N2 Elite USB Reader

Die schwarze Hülle vom USB Reader ist anscheinend aus dem gleichen Plastik wie der Tag. Von den Maßen her ähnelt er einer Kreditkarte - wenn auch etwas kürzer und ca. 6x so hoch. Auf der Oberseite gibt es einen erhöhten Kreis um zu markieren wo man die NFC Tags platzieren kann. Darunter gibt es einen weißen Aufkleber mit dem N2 Elite Logo. am Rand sitzt noch eine LED die rot leuchten kann. Das mitgelieferte USB Kabel kann in den vorderen Anschluss gesteckt werden. Auf der Unterseite gibt es neben vier angedeuteten Erhöhungen im Plastik die Standfüße darstellen sollen und einem Rechteck in der Mitte nichts spannendes.

Hier wurde generischere Hardware als im Tag verbaut. Neben vielen im Rechteck führenden Leiterbahnen die eine Spule/Schleife bilden und für die kabellose Verbindung mit den Tags zuständig ist gibt es auf der oberen Seite nicht viel zu sehen. Auf der Unterseite steht eine weiße Versionsnummer. Außerdem gibt es in dem Bereich wo der USB Anschluss ist eine Menge elektrotechnischer Bauteile. Neben 13-16 Widerständen gibt es 18-20 Kondensatoren, die rote LED und ein kristallartiges Bauteil (wir sind nach wie vor in der Elektrotechnik - also keine bunten Kristalle) mit der Beschriftung "XL". Davon abgesehen gibt es noch zwei Chips - einer trägt die Aufschrift "NXP RC522 02 15 TXD5250", anscheinend ein NFC/NTAG kompatibler Reader/Writer (kompatibel mit den Bussen SPI, UART und I2C) und der andere die Aufschrift "SILABS CP2102 DCL0F8 1537+", anscheinend eine USB zu UART Brücke.

4. Installation und Benutzung

Im Gegensatz zu frühen Amiiqo Versionen wurde der NFC Tag komplett leer, also ohne vorinstallierte Amiibos ausgeliefert. Dafür werden inzwischen nicht nur Amiibo Figuren, sondern auch Amiibo Karten unterstützt.

Software für USB Reader installieren

Um die Software für den Reader zu installieren genügt es, sie von der Seite des Herstellers herunterzuladen und zu entpacken. Wenn der USB Reader nicht richtig erkannt wurde, also im Geräte Manager von Windows unter "Andere Geräte" angezeigt wird und ein oranges Ausrufezeichen oder Fragezeichen hat, dann muss man den richtigen Treiber manuell installieren. Man kann ihn hier finden. Für eine genauere Anleitung zur Installation des Treibers kann man das Handbuch zu Rate ziehen, das ebenfalls auf der Seite des Herstellers als Download verfügbar ist.
Nachdem der Treiber erfolgreich installiert wurde muss man in der Software in dem Drop-Down Menü den richtigen COM-Port auswählen, normalerweise sollte nur einer zur Verfügung stehen, und auf "Connect" klicken. Wenn man auf "Disconnect" klickt wird die Verbindung zum USB Reader wieder getrennt.

Amiibos mit dem USB Reader kopieren

Man kann nicht nur Amiibos auf den NFC Tag schreiben, sondern auch Sicherheitskopien von eigenen Amiibos erstellen. Dafür genügt es, sie auf die entsprechende Fläche zu stellen und "Scan for Amiibo" auszuwählen. Jetzt kann man mit der "Dump"-Option ein Backup davon erstellen. Anschließend muss noch ein Speicherort ausgewählt werden. Leider kann man keine Backups von dem N2 Elite auf reale Amiibos schreiben.

N2 Elite NFC Tag mit USB Reader verwenden

Auch hier muss man erst den NFC Tag auf den USB Reader legen und "Scan for Amiibo" klicken. Jetzt wird rechts eine Liste der Amiibos auf dem Tag angezeigt. Der Button "Set Bank Count" ermöglicht es einem, die maximale derzeit aktive Anzahl von Amiibos auszuwählen. Das heißt, dass der Tag genau die entsprechende Anzahl von Speicherplätzen durchläuft wenn man die Taste drückt. Wenn sich mehr Amiibos auf dem Tag befinden sind diese nach wie vor gespeichert aber nicht mehr auswählbar. Durch erhöhen der Bank Count kann man sie wieder auswählen. Wenn die Bank Count höher als die Anzahl der belegten Plätze ist werden leere Speicherplätze angezeigt. Auch die muss man durchlaufen wenn man den Amiibo per Taste wechseln möchte. Es empfiehlt sich also, die "Bank Count" genau auf die Anzahl der Amiibos zu stellen, die man aktuell verwenden möchte. Das Maximum bei dem Wert liegt bei 200.
Wenn man auf einen Speicherplatz einen rechten Klick macht gibt es die Optionen "Activate", "Backup", "Restore" und "Empty".
Wenn man "Activate" auswählt zeigt der NFC Tag bei der nächsten Verwendung mit einer Konsole den aktuell ausgewählten Speicherplatz.
Mit der Option "Backup" kann man eine Kopie des ausgewählten Speicherplatzes erstellen, ihn sozusagen herunterladen. Das kann man verwenden um ihn zu duplizieren oder um eine Sicherungskopie anzufertigen. Es ist auch möglich leere Speicherplätze zu kopieren.
"Restore" erlaubt einem, genau das Gegenteil zu tun. Das heißt man kann damit .bin-Dateien auf den Tag laden. Das können entweder Backups von dem N2 Elite Tag sein oder mit der N2 Elite Software erstellte Dumps von realen Amiibos. Zukünftig sollen auch Lego Dimensions Figuren unterstützt werden.
Hinter "Empty" verbirgt sich die Option den aktuellen Inhalt des Speicherplatzes zu löschen. Dadurch wird er einfach binär gesehen komplett mit Einsen überschrieben. Eine Sicherheitsabfrage ob man den Amiibo wirklich löschen möchte gibt es nicht.
Leider kann man die Speicherplätze nicht direkt umsortieren. Man muss erst manuell ein Backup der zu tauschenden Amiibos erstellen und die Backups dann in der neuen Reihenfolge laden.

N2 Elite NFC Tag verwenden

Um den aktuell aktiven/ausgewählten Amiibo zu spoofen genügt es, den n2 Elite wie einen ganz normalen Amiibo über dem Lesegerät der Konsole zu platzieren. Bei New 3DS/ New 2DS Konsolen ist das der untere Bildschirm, bei der Wii U ist es der markierte Bereich unter dem linken Joystick auf dem Wii U Gamepad, bei den Joy-Cons der Switch ist es der rechte Joystick und bei dem Switch Pro Controller ist es die Fläche in der Mitte. Für den originalen 3DS gibt es einen NFC Reader/Writer.
Um den nächsten Amiibo auszuwählen drückt man die Taste um den Amiibo zu wechseln bevor das Lesegerät erreicht ist; der N2 Elite muss aber schon in der Nähe des Lesers sein weil der Tastendruck nicht ohne Strom registriert wird. Jetzt wird das nächste Amiibo gelesen. Sobald die "Bank Count" erreicht ist beginnt der Tag wieder beim ersten Speicherplatz. Gerade bei einer hohen Bank Count (man bedenke, dass das Maximum bei 200 liegt) kann das ein Weilchen dauern und wenn man ausversehen einen Amiibo zu weit gegangen ist muss man alle noch einmal durchlaufen. Etwas einfacher ist es, den aktiven Amiibo mit dem USB Reader oder dem Handy einzustellen aber das ist auch nicht wirklich praktisch. Eine Anzeige am Amiiqo selbst die zeigt welcher Amiibo gerade ausgewählt ist gibt es leider nicht (z.B. LEDs am flachen Rand).
Am 3DS ist das Problem nicht ganz so schlimm weil es eine Homebrew App gibt mit der man anzeigen lassen kann was sich gerade für ein Amiibo auf dem Lesegerät befindet. Sie funktioniert auch mit dem NFC Adapter von Nintendo.

5. Kompatibilität

Eine Liste mit den Spielen, die Amiibos unterstützen, gibt es hier. Davon konnte ich natürlich nicht alle testen. Insgesamt habe ich mit dem Amiiqo keinerlei Inkompatibilität feststellen können. Nur der USB Reader läuft entgegen der offiziellen Angaben nicht direkt unter Linux. Fairerweise muss aber dazu gesagt sein, dass es kaum Leute geben wird, die das Gerät unter Linux verwenden wollen.

Mit dem NFC Tag kompatible Konsolen
- Nintendo Switch: Keine Probleme
- New Nintendo 3DS (XL): Keine Probleme
- Nintendo 3DS mit NFC Adapter: Keine Probleme
- Wii U: Keine Probleme

Mit dem NFC Tag kompatible Spiele
- The Legend of Zelda: Breath of the Wild: Keine Probleme
- Pokemon Tekken DX: Keine Probleme
- Super Smash Bros (3DS): Keine Probleme
- Super Smash Bros (Wii U): Keine Probleme
- Mario Maker: Keine Probleme
- Mario Kart 8: Keine Probleme
- Animal Crossing - New Leaf: Keine Probleme
- Splatoon: Keine Probleme
- Hyrule Warriors: Keine Probleme
- Shovel Kight: Keine Probleme
- Mini Mario & Friends: amiibo Challenge: Keine Probleme
- Captain Toad: Treasure Tracker: Keine Probleme
- The Legend of Zelda: Twilight Princess HD: Keine Probleme
- amiibo Touch & Play: Nintendo Classics Highlights: Keine Probleme

Mit dem USB Reader kompatible Betriebssysteme
- Windows: Keine Probleme
- Linux: Nicht kompatibel (Linux kann das Archiv nicht entpacken und "There was a problem with the device")

6. Schlussergebnis

Nach einem holprigen Start funktioniert das Gerät jetzt ziemlich problemlos und hält im großen und ganzen seine Versprechen. Die Technik dieses Gerätes ist soweit ich weiß ziemlich einzigartig und gerade unterwegs ist es deutlich praktischer, nicht seine ganze Amiibo Sammlung mitzunehmen. Bei der Kaufentscheidung sollte man natürlich nicht den etwas happigen Preis vergessen, der von einigen unhandlicheren Alternativen deutlich unterboten wird.

Positiv:
- Sehr portabel/klein
- Unterstützt bis zu 200 Amiibos
- Erstellen von Sicherheitskopien eigener Amiibos mit dem USB Reader möglich
- Exklusive Technik
- Seit Jahren vom Hersteller mit Softwareupdates unterstützt
- NFC Tag hat keinerlei Kompatibilitätsprobleme, funktioniert mit allen aktuellen Nintendo Konsolen
- Einfach zu benutzen

Negativ:
- Relativ teuer
- Keine Anzeige welcher Slot gerade ausgewählt ist
- Auswahl des Amiibos mit nur einer Taste sehr langwierig
- USB Reader kann keine Amiibos beschreiben

Noch einmal vielen Dank an 3ds-flashcard.com für die Bereitstellung des N2 Elite NFC Tags und an den offiziellen Hersteller für die Bereitstellung des USB Readers.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nintendo Switch Spielebackups spielbar

Anscheinend wurde ein Weg gefunden Backups von Spielen auf der Nintendo Switch auszuführen. Dabei wird pro Backup ein installierter Titel ...